Zeno.org

Zeno.org ist ein Ableger der Digitalen Bibliothek. Angefangen hat diese Seite als kommerzieller Download-Anbieter, bei dem man Bände der Digitalen Bibliothek erwerben und auf den eigenen Rechnen herunterladen konnte. Heute Nacht um 0:00 Uhr startet Zeno.org außerdem offiziell die größte freie deutschsprachige Online-Bibliothek. Dieser Status wird auch der Tatsache geschuldet sein, dass Zeno.org als Mirror der Wikipedia fungiert.

Insgesamt wird Zeno.org rund 1,6 Millionen Seiten mit etwa 600 Millionen Wörtern und 420.000 Bildern anbieten. Neben Allgemeinen Lexika – besonders historisch wichtigen – finden sich umfangreiche Texte zu Geschichte, Philosophie, Kunst und Kunstgeschichte sowie aus der klassischen Literatur. Das ist kein Pappenstiel; und diese Bibliothek soll kontinuierlich weiter wachsen.

Zeno.org setzt auf ein Konzept von Sponsoring und Buchpatenschaften, das den Bestand und die Erweiterung der Bibliothek finanzieren soll. Nähere Einzelheiten liefert die Seite. Wir werden das Projekt mit großem Interesse beobachten und hoffen, dass sich die Professionalität der Digitalen Bibliothek auch bei diesem Projekt fortsetzen wird, und wünschen der Seite eine blühende Zukunft.

3 Gedanken zu „Zeno.org“

  1. Eine kleine Korrektur:

    Wir setzen nicht auf Sponsoring und Buchpatenschaften – wir sehen es nur als ein Angebot, dem Nutzer die Digitalisierung von Werken zu ermöglichen, die ihm am Herzen liegen und diese damit auf der Plattform Zeno.org in den Open Access zu bringen.

    Die zukünftige Contentbeschaffung wird sich von der bisherigen nicht wesentlich unterscheiden, soll nur größere Dimensionen annehmen und zugleich Elemente aufenhmen, die bislang nicht machbar waren; Wir setzen also in Zukunft weiterhin auf ein Mosaik von redaktionell erarbeiteten Inhalten, der Digitalisierung gemeinfreier Werke (redaktionell ausgewählt) und Lizenzen anderer Rechteinhaber (wodurch wir zukünftig auch nichtgemeinfreie Inhalte in den Open Access einbringen werden) – hinzu sollen Kooperationen mit öffentlich geförderten Projekten und die stärkere Einbindung der Nutzer kommen.

    Gruß aus der Zeno.org-Redaktion

  2. Sieht ja ganz nett aus. Wo ist aber der unteschied zu Projekt Gutenberg? Ich mein die haben doch auch kostenlose Bücher die nicht geschützt sind oder?
    Allerdings finde ich das Design von Zeno viel schöner =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.